Helpcenter, Russland

VIP – Projekt in Sibirien

24 Feb , 2015  

Alte Frauen, junge Mütter mit Babys, drogenabhängige Frauen und Männer, dazu ein paar ältere körperbehinderte Männer – zusammen mehr als 40 Personen, leben dicht gedrängt in einem alten ehemaligen Kindergarten in einem sibirischen Bauerndorf bei Prokopjewsk. Das Gebäude ist mehr als baufällig und wird gerade noch von ein paar Stahlträgern und Stahlseilen zusammengehalten. Diese illustre Gemeinschaft von „Gottes VIPs“ verbindet eines: Die große persönliche Not, die sie in dieses Mehrgenerationenprojekt geführt hat.

Geleitet wird das Projekt von zwei jungen, engagierten Russen: Ira und Evgeni. Sie kümmern sich liebevoll um diese Menschen und bringen ihnen die Liebe Gottes ganz praktisch nahe, indem sie ihnen zunächst einmal eine Bleibe bieten, in der sie angenommen, respektiert und geliebt sind. Die Geschichten der Einzelnen sind so unterschiedlich, wie sie nur sein können. Sie geben ein Abbild derer, die am Rande der aufstrebenden russischen Gesellschaft gestrandet sind.

VIP Gemeinschaft

Durch die Unterstützung des deutschen nehemia teams konnte die dortige Kirchengemeinde, die dieses Projekt verantwortet, 2014 ein nahegelegenes Haus mit ca. 2000 Quadratmetern Wohnfläche und über vierzig Zimmern erwerben. Das Gebäude soll dann nach und nach renoviert werden und dieser VIP-Kolonie ein neues Zuhause bieten. Neben Wohnräumen werden Werkstätten, ein Kindergarten und ein großer Versammlungssaal entstehen. Das alte Gebäude wird später als Bauernhof mit Vieh- und Schweinezucht sowie Gemüseanbau genutzt und bietet dadurch viele Möglichkeiten der Arbeitstherapie. Der Schweinestall konnte schon ausgebaut werden. Das nehemia team wird die jungen Leiter bei der Entwicklung dieses einzigartigen Projekts begleiten und beraten.

Unsere Mitarbeiterin Frau Dr. med. Sabine Auerochs, ein Kinderärztin aus Nürnberg, setzt sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder in diesem Teil Sibiriens ein. Im Rahmen ihrer jährlichen mehrmonatigen Aufenthalte unterstützt und ermutigt sie die verantwortlichen Mitarbeiter.

Zurück