Indien

Dalits – die Unberührbaren der indischen Gesellschaft

24 Feb , 2015  

Die Dalits (Unberührbaren) stehen auf der untersten Stufe des indischen Kastensystems. Im deutschen Sprachraum werden sie oft auch als Parias bezeichnet und sind die Nachfahren der indischen Ureinwohner. Der Begriff entwickelte sich aus dem Sanskritwort „dal“, was so viel bedeutet wie zerbrochen, zerrissen, zerdrückt, vertrieben, niedergetreten, zerstört und der zur-Schau-gestellte (Wikipedia). Mit geschätzten 240 Millionen Menschen bilden die Dalits in Indien ein Fünftel der Bevölkerung. Dalit sein (und man ist es von Geburt an) bedeutet meist ein Leben in gesellschaftlicher Ächtung, Minderwertigkeit, Armut und unter entwürdigenden sozialen Bedingungen. Besonders in ländlichen Gebieten erleben sie bis heute von Angehörigen höherer Kasten häufig massive Diskriminierung, bis hin zu Verfolgung und Gewalt. Dalits verrichten die niedrigsten Arbeiten, wie Latrinen reinigen, oder Müll beseitigen, viele sind ausgebeutete Landarbeiter. Bis heute wohnen sie oft in abgesonderten Wohngebieten. Da nur wenige der Dalit-kinder eine ausreichende Schulbildung erhalten, ist Analphabetismus und Kinderarbeit bei den Dalits sehr verbreitet.

Zurück